Gesundheitssportzentrum Wilhelmshöhe
Gesundheitssportzentrum Wilhelmshöhe
  betreute Athleten Presse

Zurück zur ÜbersichtZurück zur Übersicht

Presseberichte

Kopf der Woche

Kunstrasenplatz in Sand

Otmar Velte ist 46 Jahre und wohnt in Kassel. Er ist geschieden. Er arbeitet als Trainingstherapeut und trainiert die Verbandsliga-Fußballer vom SSV Sand. In seiner Freizeit engagiert er sich als Abteilungsleiter der Sparte Leichtathletik des ACT Kassel. Hobbys sind: Musik, Literatur und Gesellschaftswissenschaften.
1. Wie sieht für Sie ein perfekter Tag aus?

Den einen perfekten Tag in dem Sinne der Einzigartigkeit gibt es für mich nicht. Jeder Tag, an dem man daran arbeiten darf seinen Lebensentwurf, seine Ziele umzusetzen, ist für mich ein perfekter Tag.

2. Freunde und Bekannte schätzen Sie, weil ...

... ich zu meinem Wort und zu mir selbst stehe.

3. Sie erhalten 5.000 Euro geschenkt, müssen Sie aber in fünf Stunden wieder ausgeben. Sie dürfen es nicht aufs Konto legen oder verschenken. Was machen Sie mit dem Geld?

Das ist tatsächlich die schwierigste Frage. Neben einem guten Essen und dem 30. Paar Laufschuhe, würde ich mir wohl ein neues Gerät zur Bewegungstherapie oder Utensilien für das Training kaufen.

4. Ich kann auf alles verzichten, nur nicht auf ...

... mein morgentliches Brot oder Brötchen mit Nutella.

5. Ich möchte unbedingt noch ...

... ein bis zwei Monate in die Wildnis nach Kanada und dort ganz alleine in einer Blockhütte in den Wäldern leben und alle Tätigkeiten zum Leben selbst organisieren und ausführen.

6. Wenn Sie für einen Tag Bürgermeister in Ihrem Ort wären, was würden Sie machen?

In Kassel würde ich dafür sorgen, dass eine Leichtathletikhalle gebaut wird. Und in Sand würde ich einen Kunstrasenplatz bauen lassen. Beides wird für den Sport dringend benötigt.

7. Was war die wichtigste Entscheidung in Ihrem Leben?

Es gab in meinem Leben zwei grundlegende Entscheidungen: Die eine betrifft die Wahl des Studiums der Gesellschaftslehre und Sportwissenschaft auf Lehramt, anstelle von Elektrotechnik. Die andere war der Weg in die Selbstständigkeit als Trainer, anstelle des täglichen Gangs als Lehrer in die Schule.

8. Meine größte Schwäche ist ...

... meine Ungeduld!

9. Meine größte Stärke ist ...

... meine Zielstrebigkeit.

DownloadDownload Pressebericht PDF
Page Upnach oben
• Home • Kontakt • Impressum
Bewegung Ist LebensTherapie
'Florence Ekpo-Umoh Leistunssport Bewegung Ist LebensTherapie Leichtathletik
Leichtathletik
Presse
Kunstrasenplatz in Sand
Bewegung Ist LebensTherapie